KontaktimpressumDatenschutzerklaerung
Bürogemeinschaft RA Kochanski, RA Peschke
Telefon
Über uns Rechtsgebiete Link Rechtsanwälte Kosten news Kontakt
Ueber uns weissDownload als PDF
Ausgabe: Februar 2022

 

Kindesunterhalt – Mehrbedarf – Sonderbedarf im Wechselmodell
Grundsätzlich wird die Düsseldorfer Tabelle für die Berechnung des Kindesunterhaltes zugrunde gelegt. Die Sätze der Düsseldorfer Tabelle decken den Regelbedarf des Kindes. Der Regelbedarf umfasst den Grundbedarf des Kindes, also die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Kleidung.

Kosten welche nicht darunter fallen, stellen den Zusatzbedarf eines Kindes dar. Die Rechtsprechung unterscheidet zwischen Mehrbedarf und Sonderbedarf.

Mehrbedarf ist der Bedarf, der regelmäßig und wiederkehrend anfällt. Dazu gehören zum Beispiel Kosten für Nachhilfeunterricht oder für Musikunterricht.

Des Weiteren gibt es den sogenannten Sonderbedarf. Der Sonderbedarf ist ein unregelmäßig auftretender, außergewöhnlich hoher Bedarf, der nicht auf Dauer besteht. Er ist nicht vorhersehbar, so dass hierfür keine Rücklagen gebildet werden konnten. Dazu zählen zum Beispiel die Kosten für eine Brille, Kosten einer notwendigen kieferorthopädischen Behandlung oder mobile Geräte wie Tablets, die für den Unterricht nötig sind. Sonderbedarf kann, im Gegensatz zum Mehrbedarf, bis zu einem Jahr nach Entstehung des Anspruchs geltend gemacht werden.

Im sogenannten Residenzmodell lebt das Kind überwiegend beim betreuenden Elternteil und der andere Elternteil leistet den Unterhalt.
Beim Wechselmodell teilen sich die Eltern die Betreuung des Kindes zu gleichen Teilen und sind daher beide für den Kindesunterhalt zuständig. Allerdings nicht zu gleichen Teilen, sondern entsprechend der Einkommensverhältnisse. Selbiges gilt für den Mehr- und den Sonderbedarf. Beide Elternteile müssen anteilsmäßig für den Zusatzbedarf ihres Kindes aufkommen.
Um die jeweiligen Anteile der Beteiligung ermitteln zu können, muss das jeweilige Einkommen beider Elternteile bekannt sein und das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen ermittelt werden. Von jedem Einkommen wird ein Selbstbehalt abgezogen (1.160,- Euro bei erwerbstätigen Unterhaltspflichtigen mit unverheirateten minderjährigen Kindern; Düsseldorfer Tabelle Stand 01.01.2022). Das errechnete Einkommen wird nun ins Verhältnis zueinander gesetzt.

Dieser Beitrag soll lediglich einen Überblick geben und ersetzt keine fundierte Beratung.
Aktuelles
Oktober 2022
September 2022
Juli 2022
Archiv
2022
Juni 2022
Mai 2022
April 2022
März 2022
Februar 2022
Januar 2022
2021
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
August 2021
Juli 2021
Juni 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Januar 2021
2020
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
August 2020
Juli 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
2019
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Januar 2019
2018
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
2017
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
2016
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
2015
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
2014
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
2013
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
nach oben