KontaktimpressumDatenschutzerklaerung
Bürogemeinschaft RA Kochanski, RA Peschke
Telefon
Über uns Rechtsgebiete Link Rechtsanwälte Kosten news Kontakt
Ueber uns weissDownload als PDF
Ausgabe: August 2023

 

Kindeswohlgefährdung bei unzureichender medizinischer Behandlung
In seiner Entscheidung vom 22.12.2022 hatte das Oberlandesgericht (OLG) Köln (Az 14 UF 180/22) über eine Kindeswohlgefährdung zu entscheiden.

Im zugrunde liegenden Fall lebte das Kind im Haushalt des Kindesvaters und litt seit seinem achten Lebensjahr an Diabetes Mellitus Typ 1.

Das Jugendamt hatte, nachdem es wiederholt zu medizinischen Fehlversorgungen des Kindes gekommen war und das Kind auch stationär behandelt werden musste, angeregt, ein gerichtliches Verfahren einzuleiten. Aufgrund der hohen Konfliktbelastung der elterlichen Beziehung und der Diabetes-Erkrankung des Kindes, die nicht ausreichend behandelt werde, bestehe der Verdacht einer Kindeswohlgefährdung, so das Jugendamt.

Der Vater hatte im erstinstanzlichen Verfahren erklärt, Schulungen auch der das Kind mitbetreuenden Großeltern sicherzustellen und regelmäßige Termine in der Diabetes Station wahrzunehmen.
Tatsächlich ist dies jedoch nicht eingehalten worden.
Die das Kind behandelnde Diabetologin, berichtete, dass das Diabetes-Management unzuverlässig und chaotisch sei, seitdem das Kind beim Vater lebe. Der eingesetzte Sachverständige kam zu dem Ergebnis, dass die weitestgehende Übertragung der Verantwortung hinsichtlich der Behandlung des Diabetes auf das Kind und die mangelnde stationäre Aufnahme dieser in eine spezielle psychosomatische Klinik für Kinder und Jugendliche mit Diabetes eine Kindeswohlgefährdung begründe. Weiter teilte das Kind mit, dass es sich um den Diabetes allein kümmere und die Werte nicht mit dem Vater besprechen würde.
Das erstinstanzliche Gericht hatte den Eltern die Teilbereiche Gesundheitsfürsorge und Aufenthaltsbestimmungsrecht, soweit es mit der medizinischen Versorgung sowie dem Aufenthalt und der Verbringung des Kindes in eine Klinik im Zusammenhang steht, entzogen.

Das OLG bestätigte diese Entscheidung.

Es führte aus, dass es zur Vermeidung einer akuten Gesundheitsgefährdung des Kindes der Sicherstellung bestimmter Vorgaben bedürfe, wie etwa die Einhaltung von Essabständen, der Messung des Blutzuckers vor den Mahlzeiten, aber auch der besonderen Abwägung zur Zulässigkeit sportlicher Aktivitäten sowie der Beachtung der Wechselwirkung zwischen körpereigenen Hormonen und der Wirksamkeit von Insulin.
Zwar habe das Kind selbst das erforderliche Wissen für eine angemessene Behandlung des Diabetes, doch fehle es ihm an einer täglichen Routine und der Vater sei täglich mindestens 11 Stunden berufsbedingt abwesend.
Auch wenn das Kind große Bereiche des täglichen Managements allein bewältigen könne, bedürfe es gleichwohl der Unterstützung bei der Organisation von Rezepten, Medikamenten und Hilfsmitteln. Ebenso fehle es an einem geregelten Tagesablauf mit der Einnahme geregelter Mahlzeiten. Diese nehme das Kind teilweise bei der Großmutter ein, die keine Kenntnisse zu Diabetes habe.

Der Kindeswohlgefährdung könne nur durch den Entzug der Teilbereiche Gesundheit und Aufenthaltsbestimmungsrecht – mit Blick auf die Diabetes-Erkrankung – begegnet werden. Ein milderes Mittel sah das Gericht nicht.
Die Verweigerungshaltung von Eltern bzw. eines Elternteils hinsichtlich gravierender gesundheitlicher Risiken kann daher bereits den (Teil-)Entzug der elterlichen Sorge rechtfertigen.
Aktuelles
Februar 2024
Januar 2024
Dezember 2023
Archiv
2023
November 2023
Oktober 2023
September 2023
August 2023
Juli 2023
Juni 2023
Mai 2023
April 2023
März 2023
Februar 2023
Januar 2023
2022
Dezember 2022
Oktober 2022
September 2022
Juli 2022
Juni 2022
Mai 2022
April 2022
März 2022
Februar 2022
Januar 2022
2021
Dezember 2021
November 2021
Oktober 2021
September 2021
August 2021
Juli 2021
Juni 2021
Mai 2021
April 2021
März 2021
Februar 2021
Januar 2021
2020
Dezember 2020
November 2020
Oktober 2020
September 2020
August 2020
Juli 2020
Juni 2020
Mai 2020
April 2020
März 2020
Februar 2020
Januar 2020
2019
Dezember 2019
November 2019
Oktober 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019
Mai 2019
April 2019
März 2019
Januar 2019
2018
Dezember 2018
November 2018
Oktober 2018
September 2018
August 2018
Juli 2018
Juni 2018
Mai 2018
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
2017
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
August 2017
Juli 2017
Juni 2017
Mai 2017
April 2017
März 2017
Februar 2017
Januar 2017
2016
Dezember 2016
November 2016
Oktober 2016
September 2016
August 2016
Juli 2016
Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
2015
Dezember 2015
November 2015
Oktober 2015
September 2015
August 2015
Juli 2015
Juni 2015
Mai 2015
April 2015
März 2015
Februar 2015
Januar 2015
2014
Dezember 2014
November 2014
Oktober 2014
September 2014
August 2014
Juli 2014
Juni 2014
Mai 2014
April 2014
März 2014
Februar 2014
Januar 2014
2013
Dezember 2013
November 2013
Oktober 2013
September 2013
August 2013
Juli 2013
Juni 2013
Mai 2013
nach oben